• /ROEMR • Legal Thinking at its Best •

 

Das Institut für Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte ist eines von 11 Instituten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts erfüllen eine Vielzahl von Aufgaben in den Bereichen universitärer Forschung und Lehre sowie der Universitätsverwaltung.
Zu den Aufgaben des Instituts gehört in erster Linie die Betreuung des Faches „Romanistische Fundamente europäischer Privatrechte und Technik der Falllösung“ -  ein Pflichtfach des ersten Studienabschnittes. Weiters werden aus den Disziplinen Römisches Recht und Antike Rechtsgeschichte Diplomarbeiten und Dissertationen betreut. Mitglieder des Instituts bieten die dafür einschlägigen wissenschaftlichen Veranstaltungen an.

Zudem haben Mitglieder des Instituts weitere wissenschaftliche Schwerpunktsetzungen entwickelt. Institutionell schlagen sich die Aktivitäten in Beteiligungen in den Wahlfachkörben „Computer und Recht“, „Europäische und vergleichende Rechtsgeschichte“, „Medizinrecht“ und „Legal Gender Studies (Frauen- und Geschlechterforschung)“ nieder. Die Koordination des Wahlfachkorbes Legal Gender Studies (Frauen- und Geschlechterforschung) ist ebenfalls im Institut angesiedelt. Die in insgesamt sieben verschiedenen Sprachen vorliegenden Publikationen und Vorträge der Institutsmitglieder spiegeln neben dem Kernbereich „Römisches Recht“ die weitgefächerten am Institut vertretenen wissenschaftlichen Schwerpunkte wider und behandeln auch etliche Themenstellungen des gegenwärtigen Rechts.

Die Studienprogrammleitung, die Studienberechtigungsprüfung und der Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen gehören zu den wichtigsten Administrativagenden, die von Mitgliedern des Instituts wahrgenommen werden.